Nicht nur die Sage 100 wird nach und nach auf neue Technologien umgestellt, sondern auch bestehende Access Dialoge in den abacus Zusatzmodulen werden kontinuierlich ausgetauscht. Eines der großen und insbesondere für die Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit wichtigen Zusatzmodule von abacus für die Sage 100 ist die “erweiterte Chargenverwaltung und Qualitätssicherung“.

Im Rahmen seines großen Praxisprojektes hatte unser Dual-Student Jan Philipp die Aufgabe, das Kernelement dieser Erweiterung, nämlich das Formular “Chargen und Laboranalysen”, mit Hilfe des AppDesigners von Sage auf die neuen Technologien umzustellen.

Kurzvideo zur Präsentation der Formularumstellung

Das Ergebnis des Praxisprojektes, also das umgestellte Formular “Chargen und Laboranalysen”, können Sie sich in diesem kurzen Video anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Was genau steckt hinter dem Modul “erweiterte Chargenverwaltung und Qualitätssicherung”?

Als Erweiterung zur Sage 100 Chargenverwaltung ermöglicht dieses Zusatzmodul die Rückverfolgbarkeit von Chargen in Handelsunternehmen sowie die Verfolgung von mehrstufigen Chargen im Wareneinsatz in Produktionsunternehmen. Das bedeutet, dass nachvollzogen werden kann, welche Wareneinsatzchargen für die jeweiligen Fertigwaren verwendet wurden. Zudem lassen sich für die Qualitätssicherung artikelbezogen zu prüfende Merkmale mit ihren Grenzwerten hinterlegen. Diese Grundlageneinstellungen werden in jede Charge übernommen und dann kann z. B. bei der Wareneingangskontrolle der Ist-Wert erfasst werden. Wenn dabei ein bestimmter Ist-Wert überschritten wird, erzeugt das einen Eintrag in der Lieferantenbewertung.

Zudem kann jede Charge den Status gesperrt, freigegeben, Sonderfreigabe oder inaktiv haben. Die Veränderung des Chargenstatus wird protokoliert und wenn z. B. ebenfalls die “Mobile Datenverarbeitung” von abacus verwendet wird, können diverse Konfigurationen in Verbindung mit dem Chargenstatus getätigt werden. Wenn beispielsweise eine Charge von der Qualitätssicherung gesperrt wird, dann können diese Chargen im Lager nicht mehr kommissioniert werden und es erscheint beim Scannen des Barcodes der gesperrten Charge auf dem Barcode-Scanner eine entsprechende Fehlermeldung.

Darüber hinaus stehen eine Reihe von Auswertungen zur Verfügung: Laboranalysen, Chargenbericht, Wareneinsatz In und Out, Chargenempfänger über mehrere Produktionsstufen usw. Der Bericht zur Chargenauswertung kann z. B. die folgenden Informationen beinhalten:

  • Referenzen Einkauf und Referenzen Verkauf
  • Wareneinsatz (PPS-Rückmeldungen, Wareneinsatz-Versandeinheiten, Druckkennzeichen berücksichtigen, nur n. freigegebene Chargen)
  • Tracking Freigabe-Status
  • MHD-Änderungen
  • Liste aller Versandeinheiten
  • Kommissionierung
  • Chargen-Analysen
  • aktueller Lagerbestand
  • Chargen-Memo

Für wen eignet sich dieses Zusatzmodul?

Sobald im Unternehmen eine Chargenverwaltung notwendig ist, ist auch dieses Modul hilfreich um allumfassend die relevanten Chargeninformationen zu erfassen und auszuwerten. Viele unserer Kunden, die diese Lösung einsetzen, kommen aus der Lebensmittel-, Kosmetik- oder Pharmaindustrie. Insbesondere bei Unternehmen, die eine Rückverfolgbarkeit des Wareneinsatzes nachweisen müssen, hilft dieses Zusatzmodul um alle Informationen rund um die Chargen und die dazugehörigen Chargenauswertungen auf einem Blick zu haben.

Dieses Modul ist fester Bestandteil des abacus “Rückverfolgbarkeitsbundle” und wird in der Regel zusammen mit den folgenden Modulen verwendet:

In diesem Beitrag finden Sie weitere Informationen zum Thema Rückverfolgbarkeit.

Fragen?

Wenn Sie Fragen zu dem Modul “erweiterte Chargenverwaltung und Qualitätssicherung” haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Schreiben Sie bitte eine E-Mail an info@abacus-edv.de oder rufen Sie uns direkt an (Telefon: +49 38852 601-0).

 


Newsletter schon abonniert?

Verpassen Sie keinen Beitrag und melden Sie sich zum monatlichen Newsletter an. Hier geht es zur Anmeldung.


Dieser Beitrag wurde am 31.05.2021 von Dr. Katja Grzebiela erstellt.